Arme Ritter sehen rot
Rezeptberechnung für 4 Portionen

 
Zutaten
  • 700g Kirschen aus dem Glas
  • 1 Esslöffel Vanillepudding (oder Speisestärke)
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Brötchen vom Vortag (Semmeln, Weck, Weckle, Strippen)
  • 4 Esslöffel Butter

Gewürze

  • 2 Nelken, Zimt

Zubereitung

  1. Kirschen abgießen, Flüssigkeit auffangen.
  2. 200 ml der Flüssigkeit und die Nelken in einem Topf aufkochen lassen.
  3. Puddingpulver mit 2 Esslöffel Kirschsaft anrühren und unter ständigem Rühren in den Topf geben.
  4. Mit 1 Teelöffel Zucker und etwas Zimt abschmecken.
  5. Nelken entfernen, Kirschen wieder zufügen, Topf vom Herd nehmen.
  6. Milch, Eier, Vanillezucker und restlichen Zucker verrühren.
  7. Brötchen in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden und in die Eiermilch tauchen.
  8. Butter in einer Pfanne erhitzen. Die mit Eiermilch getränkten Brötchenscheiben, etwas abtropfen lassen, in das heiße Fett geben und goldbraun backen.
  9. Die Ritter sehen dann ROT, wenn sie mit Kirschkompott serviert werden.

ALTERNATIV ZU
Kirschen können auch Pflaumen, Erdbeeren, Himbeeren oder jede andere rote Frucht, genommen werden.


GUT ZU WISSEN
Arme Ritter waren in einer ähnlichen Form schon im römischen Reich bekannt. In einem antiken römischen Kochbuch, findet sich dieses Rezept: „Zerbrich abgeriebene Siligenen (= Winterweizengebäcke), mache größere Häppchen, tauche sie in Milch, röste sie in Öl, übergieße sie mit Honig und serviere sie.
Das älteste deutschsprachige Rezept steht bereits in dem Buch von guter spyse aus dem 14. Jahrhundert, das im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm zitiert wird: „snit denne aht snitten arme ritter und backe die in smalze niht zu trüge.“
In einem deutschen Kochbuch werden sie 1691 Gueldene Schnitten genannt. Valerius Herberger nennt schon im Jahr 1601 Arme Ritter redensartlich: arme Ritter backen und Kümmerling schmelzen (siehe Magnalia Dei, oder die großen Thaten Gottes).
Wikipedia